Amazon.com Widgets
Search for: within in Search in these results
Check All Records1 aria shown Switch to Summary View | Start Over | View Saved Arias (0)
Sort by: Composer | Opera | Aria | Role | Voice Part | Language
from the one act German opera Elektra by Richard Strauss
Libretto: Hugo von Hofmannsthal

Role: Chrysothemis, daughter of Agamemnon and Klytemnestra, sister of Elektra and Orestes
Voice Part: soprano       Fach: dramatic soprano
Setting: the courtyard of the palace at Mycene, ancient Greece
Synopsis: Chrysothemis is tired of Elektra's plans for revenging their father's murder by their mother. Instead, she wants to escape the palace and release the fires of love which are within her.
Range: Tessitura:
A#/Bb3 - A#/Bb5D#/Eb4 - G#/Ab5
Translations/Aria Texts:
Libretto entered by Richard Bogart (added 1999-05-11)
Ich hab's wie Feuer in der Brust, Chrysothemis's aria from Elektra

Ich kann nicht sitzen und ins Dunkel starren wie du. 

Ich hab's wie Feuer in der Brust,
es treibt mich immerfort herum im Haus,
in keiner Kammer leidet's mich, ich muss
von einer Schwelle auf die andre, ach!
treppauf, treppab, mir ist, als rief' es mich,
und komm ich hin, so stiert ein leeres Zimmer
mich an. Ich habe soche Angst, mir zittern
die Knie bei Tag und Nacht, mir ist die Kehle
wie zugeschnürt, ich kann nicht einmal weinen,
wie Stein ist Alles! Schwester, hab Erbarmen!

Du bist es, die mit Eisenklammern
mich an den Boden schmiedet. Wärst nicht du,
sie liessen uns hinaus. Wär nicht dein Hass,
dein schlafloses, unbändiges Gemüt,
vor dem sie zittern, ah, so liessen sie
uns ja heraus aus diesem Kerker, Schwester!
Ich will heraus! Ich will nicht jede Nacht
bis an den Tod hier schlafen! Eh ich sterbe,
will ich auch leben! Kinder will ich haben,
bevor mein Leib verwelkt, und wärs ein Bauer,
dem sie mich geben, Kinder will ich ihm
gebären und mit meinem Leib sie wärmen
in kalten Nächten, wenn der Sturm die Hütte
zusammenschüttelt!
Hörst du mich an? Sprich zu mir, Schwester!

Hab Mitleid mit der selber und mit mir!
Wem frommt denn solche Qual?
Der Vater, der ist tot. Der Bruder kommt nicht heim.
Immer sitzen wir auf der Stange
wie angehängte Vögel, wenden links
und rechts den Kopf und niemand kommt kein Bruder --
kein Bote von dem Bruder, nicht der Bote
von einem Boten. Nichts --         Mit Messern
gräbt Tag um Tag in dein und mein Gesicht
sein Mal und draussen geht die Sonne auf
und ab, und Frauen, die ich schlank gekannt hab',
sind schwer von Segen, mühn sich zum Brunnen
heben kaum die Eimer, und auf einmal
sind sie entbunden ihrer Last kommen
zum Brunnen wieder und aus ihnen selber
quillt süsser Trank und säugend hängt ein Leben
an ihnen, und die Kinder werden gross --
Nein, ich bin
ein Weib und will ein Weiberschicksal.
Viel lieber tot als leben und nicht leben.
Sounds:
none
Sheet Music/Scores:
none
Recordings:
none
Sort by: Composer | Opera | Aria | Role | Voice Part | Language